Endlich Menschenbilder !

Hier nun endlich Fotos mit Menschen als Hauptmotiv. Eines vorweg, es hat eine Menge Spass gemacht.

 

Meine Frau wollte ein neues Foto im Businessstil von sich haben. Eine gute Übung für mich. Von ihr kamen keine Vorgaben. Die habe ich mir selber gesetzt. Ich wollte sie nicht einfach vor einem einfarbigen Hintergrund fotografieren, sondern es sollte ein Raum angedeutet sein. Gar nicht so einfach, denn draußen stürmte es, was ein Foto, mit entspanntem Lächeln ohne Herbstlaub im Gesicht, nicht möglich machte. Also suchte ich mir einen geeigneten Platz im Haus. Es mussten zwar ein paar Pflanzen und ein Tisch verschoben werden, aber wenigstens kein Wind.

 

Dafür war das Licht nicht optimal. Also baute ich meinen Blitz auf. „Super“ dachte ich. Kann ich das kontrollierte Blitzen üben. Auch das stellte ich mir einfacher vor, als es dann wirklich war. Ich musste den Blitz und seine Position mehrere Male verändern, bis die Ausleuchtung passte und nicht das halbe Gesicht im Dunkeln lag. Aber letztendlich war das Licht eingestellt und das Shooting konnte losgehen

 

Dann die berühmte Frage: „Und wie soll ich mich hinstellen?“ Verdammt! Das hatte ich ja total vergessen. Eine Model will ja angewiesen werden, wie es sich hinstellen soll. Das passiert einem mit Brücken, Kirchen und Blumen nicht. Nicht mal Bienen wollen das wissen. „Stell dich gerade und ganz natürlich hin“, sagte ich. „Und wohin mit meinen Armen?“ Gar nicht so einfach das Ganze. Aber nach ein paar verschiedenen Posen, hat wir dann die „Richtige“ gefunden. Und das Ergebnis seht ihr ja oben. Noch mal vielen Dank an meine Frau, die so viel Geduld hatte.

 

Das ganze habe ich zum Anlass genommen, endlich auch ein Profilbild für meinen Blog zu erstellen. Dies ganz ohne Blitz. Da hatte ich genug damit zu tun, den Focus auf die Augen zu setzen und einen vernünftigen Bildaufbau zu finden. Schließlich konnte ich bei dem Selbstportrait nicht durch den Sucher der Kamera schauen.

 

Dann habe ein weiteres Foto von mir gemacht. Diesmal mit Blitz, aber vor einem normalen grauen Hintergrund. Hier ging es mir in erster Linie darum, das Einstellen des Blitzes und die Lichtführung zu üben. Und in beiden Fällen war die richtige Pose zu finden echt schwierig. So habe ich durch die Selbstportraits auch gelernt, wie sich die Person vor der Kamera fühlt und wie wichtig die Kommunikation mit ihr ist. (Notiz an mich: mehr Bilder anschauen und sich die Posen einprägen und nicht vergessen, mit dem Model zu reden)

 

 

Hier nun noch die Ergebnisse von mir und meinem Selbst.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Anke (Montag, 04 November 2013 14:46)

    Mir hat es auch sehr viel Spaß gemacht! ;-)

  • #2

    Felix (Freitag, 16 Oktober 2015 23:46)

    Hallo! Mir gefallen die Bilder sehr gut.
    LG
    Félix