Knipsen war Gestern

Die Belichtung in ZAhlen (ein Nachtrag)

Ich hätte nicht gedacht, dass sich doch so viele Leute für Zahlen interessieren. Aber nachdem ich doch einige Nachfrage bekommen habe, kommt hier ein kleiner Nachtrag zu den Belichtungszeiten selbst. Mit den Belichtungszeiten verhält es sich wie mit den Blendenstufen. Jede Abstufung verringert oder erhöht die Lichtmenge. Zu analogen Zeiten reichte die Belichtungs- bzw. Verschlusszeit von 4sek. bis 1/2000sek., wobei die Schritte jeweils eine Halbierung der Zeit darstellte. Somit ergab sich folgende Zeitreihenfolge:

 

 

4 - 2 - 1 - 1/2 - 1/4 - 1/8 - 1/15 - 1/30 - 1/60 - 1/125 - 1/250 - 1/500 - 1/1000 - 1/2000

 

Eine Halbierung der Zeit bedeutet natürlich auch nur die Hälfte an Licht, also eine Blendenstufe. Wenn man also die Belichtungszeit von 1/250sek. auf 1/500sek. verkürzt, muss man die Blende um eine Stufe weiter öffnen. Dann erhält man die gleiche Menge Licht und ein gleichbleibend belichtetes Foto.

 

Aber warum gibt es dann bei den neueren Kameras noch weitere Belichtungszeiten? Das hängt auch wieder mit der Blende zusammen. Wie bereits im Artikel über die Blende beschreiben, gibt es bei den neueren Objektiven eine feinere Abstufung von 1/3 -Stufen. Jede Einrastung des Einstellrads ist eine 1/3 Blende. Und da sich die Blenden so fein einstellen lassen, muss die Belichtungszeit natürlich auch dementsprechend fein einzustellen sein. Aus diesem Grund liegen zwischen 1/250sek. und 1/500sek. auch noch 1/320sek. und 1/400sek. Um noch genauer auf die Lichtverhältnisse eingehen zu können.

 

Ich hoffe die noch offenen Fragen sind damit beantwortet, und ich konnte noch mehr Licht ins Dunkel bringen.

 

Sollte dennoch etwas unklar sein, dann meldet euch einfach bei mir und ich gebe gern Auskunft. Aber natürlich könnt ihr euch auch so melden. Ich freue mich über jede Nachricht.

 

In diesem Sinne.

 

Bis bald.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0